So ist das Impfzentrum in Bülach gestartet

Das Impfzentrum Bülach begann gestern Mittwoch mit den ersten Impfungen gegen Covid-19. Alle verfügbaren Impfzeiten sind ausgebucht, vorerst durch Ü65-Impfwillige. «In der Anfangsphase verimpfen wir lediglich zwischen 200 und 500 Dosen täglich», erklärt Urs Kilchenmann, Fachverantwortlicher Unternehmenskommunikation des Spitals Bülach. «Wir müssen unseren Betrieb der Impfstoffverfügbarkeit anpassen. Gemäss heutigem Wissensstand sollte es aber ab Mai möglich sein, die Kapazität zu erhöhen.» Das Prozedere ist einfach. Man hat sich über Internet ­registriert, wurde als Impfgruppe freigeschaltet, hat sich für das Impfzentrum Bülach entschieden und eine Impfzeit ­angemeldet. Persönliche Daten, Antworten zur Gesundheit etc. wurden bei der Buchung eingegeben. Den nach der ­Registrierung erhaltenen sechsstelligen Code nimmt man zur Impfung mit. Im Impfzentrum werden die Daten nochmals überprüft. Und dann gehts auch schon ans Stechen. Innert 15 Minuten ist die Prozedur vorbei und der «Patient» darf noch einige Minuten im Ruheraum Platz nehmen. Bevor er die Stadthalle verlässt, erhält er bereits den Termin für die zweite Impfung 3 bis 4 Wochen später.
Die rund 50 Mitarbeitenden von Dr.?med. Virginie Schubert, Leiterin des Bülacher Impfzentrums, durchliefen eine intensive Schulung und haben sich mit einem detaillierten Hygienekonzept auseinandergesetzt. Das Impfzentrum ist momentan von 10–13 und 14–19 Uhr geöffnet. Je nach Impfstoffverfügbarkeit werden diese Zeiten noch angepasst. (ani.)

 

 

Zurück

Partnerpublikationen:

Züriberg Zürich 2 Zürich Nord Zürich West Küsnachter Kilchberger Stadt-Anzeiger Anzeiger von Wallisellen Der Glattfelder Volketswiler Nachrichten