Eigentalstrasse ab August wieder offen — aber nur noch bis 2027

Gegen das von den drei Gemeinden Nürensdorf, Oberembrach und Kloten festgesetzte Sanierungsprojekt für die Eigentalstrasse ist kein Rekurs eingereicht worden. Sie soll ab Anfang August wieder befahrbar sein, wie einer Mitteilung zu entnehmen ist.

Das von den Gemeinden Kloten, Nürensdorf, Oberembrach im März 2017 festgesetzte Sanierungsprojekt ist in diesen Tagen rechtskräftig geworden. Daher können die Sanierungsarbeiten in den nächsten Wochen durchgeführt werden, wie die drei Gemeinden und der Kanton in einer gemeinsamen Mitteilung schreiben.


Drei Sperrzeiten festgelegt
Die Arbeiten umfassen eine Belagssanierung der Eigentalstrasse, die Umsetzung der Signalisationen sowie die Montage von zwei «Catch-Cams» zur Überwachung des neuen Verkehrsregimes und insbesondere der Sperrzeiten. Neu wird die Strasse wie folgt für den motorisierten Verkehr gesperrt:
Frühlingswanderung: nächtliche Sperrung (18 bis 8 Uhr) während 4 bis 6 Wochen zwischen Mitte Februar und Mitte April.
Sommersperrung: Totalsperrung vom 1. Juni bis 31. Juli.
Herbstwanderung: nächtliche Sperrung (19 bis 7 Uhr) in maximal 30 geeigneten Nächten während der Monate Oktober/November.
Die Befahrbarkeit der Eigentalstrasse wird mittels Wechselsignalen und auch auf der Homepage der Fachstelle Naturschutz (www.naturschutz.zh.ch) tagesaktuell publiziert.


Sanierung beginnt im Mai
Die Sanierungsarbeiten starten im Verlauf des Monats Mai und werden je nach Witterung voraussichtlich wenige Tage vor der Sommersperrung abgeschlossen werden, ist der Mitteilung weiter zu entnehmen. Die drei Gemeinden hätten sich deshalb entschlossen, dass die Eigentalstrasse vor der zweimonatigen Sperrung nicht mehr für wenige Tage in Betrieb genommen werde. Dies würde die Benutzer der Strasse nur unnötig verunsichern und verärgern. Die Eröffnung sei deshalb für Mittwoch, den 2. August, vorgesehen. Daraus folge, dass die Eigentalstrasse zehn Jahre später, am 2. August 2027, definitiv geschlossen werde.


Um die Diskussionen um die Eigentalstrasse zwischen ihrer Zweckbestimmung als Verkehrsverbindung und ihren negativen Auswirkungen auf die Naturschutzgebiete einer Lösung zuzuführen, initiierten die Gemeinden Nürensdorf und Oberembrach sowie die Stadt Kloten, unter Mitwirkung der betroffenen kantonalen Ämter mit verschiedenen Interessengruppen, einen runden Tisch. Dabei einigte man sich darauf, die Eigentalstrasse zu sanieren und wieder zu öffnen.


Geschwindigkeit auf 60 reduziert
Zugleich soll aber auch die Beeinträchtigung der Naturschutzgebiete reduziert werden, weshalb die Strasse künftig während dreier Zeitperioden pro Jahr für den motorisierten Verkehr gesperrt wird. Zudem wird die Geschwindigkeit auf Tempo 60 reduziert und ein Lastwagenfahrverbot signalisiert. Nach Ablauf von zehn Jahren seit der Wiedereröffnung wird die Strasse, soweit sie keine Erschliessungsfunktion hat, endgültig für den motorisierten Verkehr geschlossen und auf ihrem Trassee eine Radwegverbindung erstellt. (pd.)

Zurück

Partnerpublikationen:

Züriberg Zürich 2 Zürich Nord Zürich West Küsnachter Kilchberger Stadt-Anzeiger Der Glattfelder